Commerzbank_Berlin_Brandenburger_Tor

Muss sich Ethik lohnen?

Unter dem Motto „Doing well by doing good – Rationalität und Moralität in Unternehmen“ hatte die Frankfurt School of Finance & Management gestern zu einer Alumni & Friends-Veranstaltung in das Haus der Commerzbank am Brandenburger Tor in Berlin geladen. Nach den Begrüßungen durch Herrn Uwe Dobritzsch  (Mitglied der Geschäftsleitung der Commerzbank in Berlin), der kurz auch auf die Geschichte und die Funktionen des Hauses am Pariser Platz 1 einging und Frau Sandra Rieger, Alumni-Officer der Frankfurt School, begann Prof. Dr. Hartmut Kliemt seinen Vortrag. Weiterlesen

man-335401_1280

Was macht virale Kampagnen erfolgreich? Neue Erkenntnisse des Neuromarketing

Es ist wohl der Traum einer jeden Online-Marketing-Kampagne: der VW-Spot „The Force“ wurde seit 2011 bei YouTube fast 60 Millionen Mal angeklickt. Die „Roller Babies“ von Evian schafften es bis heute sogar auf knapp 75 Millionen Aufrufe. Virale Verbreitung macht es möglich. Der Erfolg dieser -und ähnlich erfolgreicher- Kampagnen täuscht allerdings darüber hinweg, dass ein Großteil der online geschalteten Videos gar keine nachhaltige virale Wirkung entfaltet.  Was aber ist es, dass das massive Teilen von Inhalten auslöst? Weiterlesen

Umweltschutz

Kundensegmentierung im Nachhaltigkeitsmarketing

Nachhaltigkeit ist seit Jahren in aller Munde und findet spätestens seit der Finanzkrise auch in der Bankenlandschaft immer stärker Beachtung. Doch “Nachhaltigkeit” ist nicht gleich “Nachhaltigkeit” und “Social Banking” ist nicht gleich “Social Banking”. Während die einen mit “Social Banking” den Kundendialog von Banken über soziale Medien meinen, verstehen andere darunter nachhaltige Bankgeschäfte im Sinne der Triple Bottom Line (ökologisch, ökonomisch und sozial). Weiterlesen

101_0811

Flagship-Stores: Zukunft des Retail-Banking?

Immer mehr Unternehmen setzen auf Flagshipstores: Die “bunte Schokowelt” von RitterSport ist ein schönes Beispiel. Auch Beiersdorf will seine Marke Nivea für Kunden in speziellen Geschäften erlebbar machen. Und selbst reine Online-Marken wie Google oder Zalando inszenieren sich inzwischen auch in der realen Welt. In der Finanzwelt finden sich ebenfalls einige anschauliche Ansätze für Filialgestaltungen mit Erlebnis-Charakter.

Weiterlesen

ipad-249417

45 Tipps für mehr Erfolg in Social Media

Der größte Teil der deutschen Banken ist mitterweile auf Social Media-Kanälen wie Facebook, Google+, Twitter & Co. präsent.1 Vor wenigen Tagen berichtete Faktenkontor zudem, dass die Wahrnehmung der Beiträge von Banken und Versicherungen in den sozialen Medien im Vergleich zum Vorjahr leicht zugenommen hat. Dennoch kann es nicht befriedigen, wenn acht von zehn Social-Media-Nutzern die Angebote der Finanzdienstleister nicht einmal bemerken. Weiterlesen

boy-110762_1920

Lasse und die Fragen: Kinder für Bildung begeistern

“Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr”. Wer kennt diese Lebensweisheit nicht?! Im Laufe der Zeit hat sie freilich stark an Aktualität verloren und wird heutzutage durch die Forderung des “lebenslangen Lernens” geradezu ersetzt. Dennoch zeigt sich beispielsweise beim Finanzwissen, dass Bildungs-Defizite in der Kindheit und Jugend negative Auswirkungen bis tief ins Erwachsenenalter haben. Private Initiativen können helfen, solche Defizite abzubauen. Weiterlesen

Rabobank_Außenansicht

RaboDialog – eine Direktbank ganz nah bei ihren Kunden

Wie wird Banking im Jahr 2020 aussehen? Was erwarten Kunden heute und künftig von ihrer Bank? Welche Dienstleistungen, welche Kommunikationskanäle und welche Beratungsformen sind in Zukunft besonders wichtig? Diese und ähnliche Fragen stellen sich natürlich auch Banken selbst. Eine davon beschränkt sich allerdings nicht allein darauf, sie nur am grünen Tisch zu diskutieren, sondern sucht regelmäßig auch den aktiven Dialog mit ihren Kunden. Weiterlesen

2013_10_08_Screenshot_QR-Code

QR-Codes mit Mehrwert

“Link ins Leere” lautete vor einiger Zeit der Titel eines Artikels im Handelsblatt. Gemeint waren QR-Codes, jene kleinen schwarz-weiß karierten Quadrate, die sich immer häufiger auf Werbeplakaten, Broschüren und Zeitungsanzeigen finden. In Deutschland ist deren Nutzungsakzeptanz allerdings sehr gering. Deutsche Konsumenten wollen die Würfelmuster nicht einscannen, zumindest nicht, wenn sich dahinter nur Werbung verbirgt. QR-Codes müssen daher schon einen Mehrwert bieten. Weiterlesen

google-76522

Banking 2.0 – Was würde Google tun?

Am vergangenen Dienstag fand in Hamburg die zweite Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation des Frankfurt School Verlages statt. Nach den Begrüßungsworten von Prof. Dr. Christian Schulze, Assistant Professor of Marketing der Frankfurt School, machte wie bereits auf der ersten Konferenz im März auch dieses Mal Jens Quadbeck, Industry Leader Finance bei Google, den Auftakt. Diesmal mit der Frage: Banking 2.0 – Was würde Google tun? Weiterlesen

frankfurtschoolhamburg

Finanzdienstleister 2.0: Frankfurt School-Konferenz in Hamburg

Die Konferenz “Finanzdienstleister der nächsten Generation” des Frankfurt School Verlages geht in die zweite Runde. Frankfurt School-Konferenz 2.0 sozusagen. Während die erste Konferenz im März dieses Jahres noch am Stammsitz der Frankfurt School of Finance & Management in Frankfurt am Main stattgefunden hat, wird sie mit der Version 2.0 nun im Frankfurt School Studienzentrum in Hamburg fortgesetzt. Weiterlesen

Bankmarketing, Finanzmarketing, Marketing für Banken, Sparkassen und Finanzdienstleister