Schlagwort-Archiv: Crowdsourcing

Rabobank_Außenansicht

RaboDialog – eine Direktbank ganz nah bei ihren Kunden

Wie wird Banking im Jahr 2020 aussehen? Was erwarten Kunden heute und künftig von ihrer Bank? Welche Dienstleistungen, welche Kommunikationskanäle und welche Beratungsformen sind in Zukunft besonders wichtig? Diese und ähnliche Fragen stellen sich natürlich auch Banken selbst. Eine davon beschränkt sich allerdings nicht allein darauf, sie nur am grünen Tisch zu diskutieren, sondern sucht regelmäßig auch den aktiven Dialog mit ihren Kunden. Weiterlesen

Crowdfunding der Volksbank Bühl: Raiffeisen reloaded?

volksbank_crowdfunding„Was einer alleine nicht schafft, dass schaffen viele“.  Diese Worte von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, einem der Gründerväter der genossenschaftlichen Idee, sind berühmt.  Der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken nimmt die Worte auf und wirbt mit „Viele schaffen viel“ für die genossenschaftliche Idee. Noch einen Schritt weiter geht derzeit die Volksbank Bühl, die unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ eine Crowdfunding-Plattfom gestartet hat. Aber erleben wir hier tatsächlich ein „Raiffeisen 2.0“? Weiterlesen

Was Banken von Drogeriemärkten lernen können

Schlecker InsolvenzDie Insolvenz der Drogeriemarktkette Schlecker hat in den letzten Wochen für Schlagzeilen gesorgt. Filialschließungen und der Verlust tausender von Arbeitsplätzen sind die Folgen jahrelanger Misswirtschaft, verfehlter Personalführungspolitik und Nichtbeachtung von Kundenwünschen.

Der Wettbewerber dm Drogeriemärkte hingegen boomt. Doch was ist das Erfolgsgeheimnis von dm? Es sind nicht nur die schöneren und größeren Filialen. Das wahre Erfolgsgeheimnis von dm ist vielmehr nahezu unsichtbar und dennoch hochwirksam. Weiterlesen

Der arbeitende Bankkunde

Sparkasse SB-ServiceZunächst die gute Nachricht: Wir haben die Vollbeschäftigung schon lange erreicht!  Als „arbeitende Kunden“ erbringen wir tagtäglich Leistungen, die von Unternehmen systematisch ökonomisch verwertet werden. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass diese „Arbeitgeber“ dafür in der Regel keinen einzigen Cent bezahlen. Der Kunde wird zu einem unbezahlten Mitarbeiter.

Studierende der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin sind in einer Umfrage am Beispiel des Online-Banking deshalb nun der Frage nachgegangen, was Bankkunden motiviert, diese Art von unbezahlter Arbeit für ihre Bank zu verrichten. Weiterlesen

Zusatznutzen von Bankprodukten: No frills, please

No PeanutsDas Kundenbindungsmanagement wird auch für Banken und Finanzdienstleister immer wichtiger. Alleine die Tatsache, dass es etwa 5-7x teurer ist, einen Neukunden zu gewinnen, als einen Bestandskunden zu halten, verdeutlicht die Notwendigkeit.

Einige Banken versuchen, ihre Girokonten durch Zusatzangebote für die Kunden attraktiver zu gestalten, und sich dadurch von Wettbewerbern zu differenzieren. Dabei sollten allerdings die Bedürfnisse des Kunden (und nicht die der Bank) im Vordergrund stehen. Weiterlesen

Storytelling per Crowdsourcing

Gerade bin ich auf ein Experiment im Netz gestoßen, das zwar überhaupt nichts mit Banken zu tun hat, dafür aber Storytelling in eine Verbindung mit Crowdsourcing bringt. Zwei Dinge die ich mag.

Das Projekt hat mir sogar so gut gefallen, dass ich kurz darüber berichten möchte. Ziel der Aktion ist es, mit Hilfe der Kreativität der Web-Community eine gemeinsame Geschichte zu basteln. Dazu gibt das folgende Video ein paar Erläuterungen:

Derzeit beginnt gerade Phase eins, in der ein Schauplatz für die Handlung gesucht wird. Dazu können auf der Facebook-Seite Storymaker Links zu Fotos und Videos eingereicht werden. Am Ende des Projektes soll mit der gemeinsam entwickelten Story ein experimenteller Film entstehen. Ein schönes, spannendes und kreatives Experiment, das sicher Spass macht.

Mehr Infos zu dem Projekt gibt es auf der Seite Storyblogger.

Bankfilialen im 21. Jahrhundert

Sparkasse LogoDie Rentabilität der  Bankfilialen in Deutschland geht zunehmend zurück. Besonders betroffen von dieser Entwicklung sind die Volksbanken und Sparkassen mit ihren großen Filialnetzen. Rund 90 Prozent der Kapazitäten in Bankfilialen werden nicht für wertschöpfende Tätigkeiten vorgehalten, weil weniger Kunden in die Filialen kommen und viele davon nicht rentabel sind. Dies berichtet das Handelsblatt heute unter Bezug auf die Schweizerische Beratungsgesellschaft Confidum. Als Ausweg werden in dem Artikel kürze Öffnungszeiten und verstärkte Investitionen in den medialen und digitalen Vertrieb vorgeschlagen. Weiterlesen