Kein Anschluss unter dieser App

Banking AppsNahezu jede Bank bietet inzwischen eine oder mehrere Apps für iphone oder Android. Neuere Apps ermöglichen dabei sogar schon die Verwaltung von Konten, die bei unterschiedlichen Banken(gruppen) unterhalten werden. Dennoch erfüllen viele der Banking-Apps nicht die Erwartungen der Nutzer und bleiben weit unter ihren Möglichkeiten, so das Ergebnis einer Untersuchung von MyPrivateBanking Research

Weitgehend nur Basisfunktionen

Die Untersuchung umfasste nahezu 200 Banking-Apps von 50 der bedeutendsten Banken(gruppen) weltweit. Über 80 Prozent aller Apps ermöglichen danach Basisfunktionen wie eine Kontoübersicht, die Durchführung von Online-Banking-Diensten, sowie das Suchen von Filialstandorten. 64 Prozent bieten zudem Marktinformationen an, jedoch nur noch 40 Prozent auch Funktionen wie den Handel von Wertpapieren.

Mangel an persönlichen Kontaktmöglichkeiten

Damit bieten etwa zwei Drittel der untersuchten Apps ausschließlich Features, bei denen der Nutzer mit der Anwendung alleine bleibt, ja bleiben muss. Möglichkeiten zur persönlichen Interaktion, also zur Kommunikation mit Menschen, bieten hingegen die wenigsten Bank-Applikationen.

So ist die direkte Kontaktaufnahme mit einem Mitarbeiter der Bank beispielsweise nur über 36 Prozent der Anwendungen möglich. Dies ist umso erstaunlicher, als gerade persönliche Interaktionen für den Aufbau des, im Finanzsektor so bedeutsamenen, Vertrauens essentiell sind. Ebenfalls können dadurch Beschwerden stimuliert, und durch die schnelle und zufriedenstellende Bearbeitung des Anliegens die Kundenbindung gestärkt werden.

Noch geringer ist die Anzahl der Apps, die eine Anbindung an Soziale Netzwerke enthalten. Einen Link zur Facebook-Präsenz des Instituts bieten beispielsweise nur 18 Prozent der untersuchten Mobilanwendungen. Viele Smartphone-Applikationen bieten also noch erhebliches Potenzial zur schnellen und unkomplizierten Kontaktaufnahme mit der Bank.

Die App der Deutschen Bank ist übrigens ein eher positives Beispiel, da sie in der Untersuchung den zweiten Platz belegte, direkt hinter der Sieger-App der französischen Caisse d‘ Epargne.

Eine Executive Summary der Untersuchung steht bei MyPrivateBanking kostenlos zum download zur Verfügung.

Die Artikel dieses Blogs können Sie übrigens kostenlos per E-Mail abonnieren.

Quelle: MyPrivateBanking

Bildquelle dieses Artikels: © Matthias Schubert (eigenes Foto des Blogbetreibers)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*