GLS als erste deutsche Bank auf Google plus

In Sachen Social Media war die GLS Bank schon immer ein Vorreiter. Auch jetzt wird sie dieser Rolle wieder gerecht. Bereits seit etwa zwei Wochen, und damit fast vom Start weg, ist die GLS Bank bei Google+ vertreten.

Doch tut sie sich damit einen Gefallen?

Google +

Ende Juni ist Google+ in einer beta-Version gestartet. Seitdem dürfen sich dort Privatpersonen anmelden, die von anderen Nutzern eingeladen werden. Google+ legt derzeit ein rasantes Wachstum hin und per heute werden bereits 18 Millionen Teilnehmer (unbestätigt) gemeldet.  Ich vermeide im Zusammenhang mit Google+ bewusst das Wort „soziales Netzwerk“, denn Google+ unterscheidet sich von Facebook & Co. Da dort nicht erst Freundschaftsanfragen gestellt und bestätigt werden müssen, ist es eher als eine Art interessante Mischform zwischen Twitter und sozialem Netzwerk anzusehen.

Seiten für Unternehmen sind zur Zeit noch nicht auf Google+ vorgesehen. Google will diese zunächst mit einigen ausgewählten Unternehmen testen.

Unternehmen nutzen Privatprofile

Um dennoch bereits in der Frühphase von Google+ dabei zu sein, sind einige Unternehmen dazu übergegangen, Privatprofile für ihr Unternehmen zu erstellen. Neben Tageszeitungen (z.B. Berliner Zeitung) und Magazinen (z.B. t3n) hat auch die GLS Bank diesen Weg beschritten.

 GLS Google Plus

Screenshot GLS Bank auf Google+

Während Google einige solcher Privatprofile für Unternehmen mit Hinweis auf seine Richtlinien bereits wieder gesperrt hat, durften andere bestehen bleiben. Nach welchen Kriterien Google dabei vorgeht, ist nicht klar erkennbar. Es scheint Google aber nicht um den Multiplikatoreneffekt von Medien (z.B. Berliner Zeitung und t3n) zu gehen, sonst würde das Profil der GLS Bank wohl inzwischen nicht mehr bestehen.

Dennoch scheint es fraglich, ob ein Vorpreschen a la GLS wirklich vorteilhaft ist. Auf mich wirkt dieses Vorgehen zumindest eher befremdlich. Nach dem Motto: „Geduld Fehlanzeige“ kann es die Bank scheinbar überhaupt nicht abwarten, dabei zu sein. Zumal die „privaten“ Unternehmensprofile dort natürlich auch etwas skurril anmuten wenn sie angeben, an bestimmten Orten zu „wohnen“und „Berufe“ zu haben:

Ueber GLS Google plus
über "mich" der GLS Bank

Es bleibt zudem offen was die GLS Bank tun wird, wenn in naher Zukunft echte Unternehmensseiten bei Google+ zugelassen werden. Wird die GLS dann ihr „privates“ Profil aufgeben und alle bitten, nun mit zu ihrer neuen Firmenseite zu wechseln? Oder will sie künftig zwei Profile bespielen? Mir scheint, dass die Bank ihre vorschnelle Aktion nicht ganz zu Ende gedacht hat.

Schlauer macht es da Schwäbisch Hall: Deren Bausparfuchs hat kürzlich auf Twitter verkündet, dass man sich für die offizielle Testphase der Unternehmensseiten beworben habe. Selbst wenn Google+ den Bausparfuchs nicht wählen sollte, ist dies sicher der bessere Weg. Danke lieber Bausparfuchs!

Bausparfuchs Twitter
Tweet des Bausparfuchses

Link zum Appell von Google an Unternehmen, keine privaten Profile zu benutzen

Update 25.07.2011: Wie der Mediendienst Kress berichtet, ändert Google den Zeitplan für Firmenprofile auf Google+.

Bildquellen: Google+ Icon: boldperspective,eigene Screenshots

2 Gedanken zu „GLS als erste deutsche Bank auf Google plus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*